zur Startseite # zu den Lehrveranstaltungen H.R. Schmidt # zum Archiv der Lehrveranstaltungen 


Übung: Die Französische Revolution

von Heinrich Richard Schmidt


Semesterplan und Referate (Sitzung 11 vorläufig unbesetzt lassen): 25 Referate in Dreiergruppen
Stunde Datum Plenar-Thema Referat-Thema Referent/IN 
1 26.10.98 Einführung

Erwartungen und Planungen zum Semester

.. .
2 2.11.98
16.00 Uhr s.t.-18.30 Uhr

= Doppelstunde, dafür fällt die Sitzung vom 9.11. aus.

Internet I: Bibliographieren mit dem Internet

. Treffen im PC-Raum der Soziologie
3 Fortsetzung Internet II: Unser Diskussionsforum . .
4 16.11.98 Erarbeitung einer Übersicht in Tabellenform .. ..
. . Fragestellungen entwicken auf der Basis der vorbereiteten Literatur . .
5 23.11.98 I. Ursachen der FR 
1. Die ständische Ordnung 
- Lektüre der Abschaffung der Féodalité
. .
. . . Die Agrarverfassung Frankreichs *_________________ 
*_________________ 
*_________________
6 30.11.98 2. Der Dritte Stand 
- Lektüre des Abbé Sieyès
. .
. . . Der Dritte Stand in Karikaturen und Pamphleten *_________________ 
*_________________ 
*_________________
7 7.12.98 3.Wirtschaftsgeschichtliche Entwicklungen im 18. Jh. 
- Interpretation statistischer Daten
. .
. . . Die Cahiers de doléances: 
Cahiers de doléances - gemeinsame Lektüre - angeleitet durch Referenten
*_________________ 
*_________________ 
*_________________
8 14.12.98 4. Parlamente 
- Lektüre der Quellen zum Selbstverständnis der Parlamente
. .
. . . Rechts- und Verfassungsgeschichte Frankreichs im Überblick *_________________ 
*_________________ 
*_________________
9 21.12.198 5. Die Aufklärung in Frankreich (Referat) 
- gemeinsame, durch Referenten angeleitete Diskussion von Artikeln der Encyclopédie
. .
. . . Die Aufklärung in Frankreich (Montesquieu, Rousseau, die Enzyklopädisten) 
Quelle: Encyclopédie, relevante Artikel
*_________________ 
*_________________ 
*_________________
10 4.1.99 II. Die Revolution und ihre Ergebnisse 
1. Menschen- und Bürgerrechte 
- Amerikanische Unabhängigkeitserklärung und Bill of Rights 
- Französische "Déclaration des Droits de l’homme"
. .
. . Fortsetzung - gemeinsame Lektüre und Diskussion . .
11 11.1.99 2. Die Verfassungen von 1791-1799 
evtl. Referat
1. - Die Verfassung vom 3.9.1791 
2. - Die Abschaffung der Monarchie vom 21.9.1792 - Die Verfassung vom Juni 1793 
3. - Die Verfassung vom 22.8.1795 
4. - Die Verfassung vom 13.12.1799 
= vorbereitet und geleitet durch 4 Referenten(-Gruppen)
*_________________ 
*_________________ 
*_________________ 
*_________________
. . Fortsetzung 
evtl.: Die Religion in der FR 
- Lektüre von Quellen zur Abschaffung des Christentums 
oder Referat
Die Dechristianisation *_________________ 
*_________________ 
*_________________
12 18.1.99 3. Revolutionäre Gewalt: Kommune, Jakobinerherrschaft, Terreur 
- Lektüre Robespierre- und St. Just-Text 
- gemeinsame Lektüre Sansculotten-Texte 
- Das Ende der Terreur: Der Thermidor (eventuell nur Referat)
. .
. . . Die "Commune" in Paris und Karl Marx’ Deutung derselben *_________________ 
*_________________ 
*_________________
13 25.1.99 III. Deutungen der FR und die Revolutionstheorien 
- Diskussion des Forschungsüberblicks bei E. Schmitt und G. Kates
. .
. . . Revolutionstheorien *_________________ 
*_________________ 
*_________________
14 1.2.99 Schlußsitzung: Fortsetzung der Diskussion . .
. . - Die Rolle der Aufklärung . .


Referate - Anleitung
Variante 1: Die zweite Hälfte jeder Sitzung ist für Referate reserviert. Die Referate dauern 30 Minuten. Teile der Informationen und Thesen können und sollen die Referenten in die Diskussionsphase (15 Minuten) einbringen. Eine Überziehung der Limite von 30 Minuten wird nicht toleriert. Insgesamt stehen 45 Minuten für Referat und Diskussion zur Verfügung.

Variante 2: Wenn hierüber Einverständnis hergestellt werden kann, sollten statt der in Absatz 1 genannten Verfahrensweise die Texte vorab auf dem Web plaziert werden, so daß in der Stunde mehr Zeit bleibt für Quellenarbeit und Kolloquium. Das setzt aber voraus, daß
1.alle Referenten die Texte 1 Woche im voraus in Winword- oder HTML-Format an mich senden (via email) und zusätzlich im Diskussionsforum "Geschichte im Lizentiatsstudium" mittels "Text schreiben" publizieren.
2.alle die Texte über das Netz lesen können und das auch tun. Sie sind gehalten, ihre Lektüre (Referatstext anklicken) mittels "Antworten" im Diskussionsforum zu manifestieren sowie Fragen und Bemerkungen zu plazieren, auf die dann im Plenum eingegangen werden wird.

Ziel der Referate ist es, ein Thema zu vertiefen. Die Referenten sollen bei der Vorbereitung der Stunde selbständig bibliographieren, Sachinformationen ordnen, systematisieren und präsentieren. Sie benutzen Lexika, Handbücher und Datenbanken (Internet und CDs). Sie besuchen dazu die Universitätsbibliothek, Basisbibliothek, Institutsbibliothek, Internet (SWETS, Verzeichnisse lieferbarer Bücher), Schulwarte etc. (Ausleihausweis holen, Beratung, Schlagwortkataloge (BERNI, Institutsbibliothek)).


Ende
zum Anfang der Seite / to top / au début de la page
Copyright: Heinrich R. Schmidt, Worb, Switzerland
© 1998, all rights reserved
heinrich-richard.schmidt@hist.unibe.ch