zur Startseite   
zur Seite: Veröffentlichungen H.R. Schmidt -


Proseminar "Hexen in Deutschland und der Schweiz
in der Frühen Neuzeit"

SS 2000

von Heinrich Richard Schmidt (Proseminarleiter): heinrich-richard.schmidt@hist.unibe.ch
und Birgit Stalder (Tutorin)
: birgitstalder@hotmail.com

An die Teilnehmer des Proseminars: Bitte melden Sie mir, wenn Sie diese Seite angesehen haben, via email.


Wir benötigen folgende Titel. Bitte schaffen Sie diese selbst an:

- Schormann, Gerhard, Hexenprozesse in Deutschland, Göttingen 2. Auflage 1986, 3. Auflage 1996 (V&R - 16.50 FR.)
- Iggers, Georg, Geschichtswissenschaft im 20. Jahrhundert, Göttingen 1993 (V&R 1565 - ca. 20 SFR)

Übersicht über die einzelnen Veranstaltungen (Datum, Art, Thema)

Plenum und Tutorium finden beide montags statt. Tutorium 1 von 14-16, Tutorium 2 von 16-18 Uhr
Raum für das Tutorium: B 128, Historisches Institut, 1. Stock

Sitzung Nr.

Datum

Inhalt

Abkürzungen im Feld "Datum":
PS = Proseminarplenum
TT = Tutorium

1

27.3.2000

PS

Vorstellung der Semesterplanung

Referatevergabe, Tutoriumseinteilung

-------------------------------

I   Informationsbeschaffung:
Heuristik und Brainstorming

Hexen, Hexerei, Hexenverfolgungen - eine Begriffsbestimmung

Wie bibliographiere ich?

Wo finde ich Informationen zu dem Thema - wie bibliographiere ich?

Ausgangspunkt:
- Proseminarbibliographie des Historischen Instituts der Uni Bern (Winword6-doc, 1999)
- Baumgart, W. (Hg.), Bücherverzeichnis zur deutschen Geschichte, München, laufend neue Auflagen

Weg:
- Wie gehe ich beim Bibliographieren vor?
- Erarbeiten eine Ablaufschemas
- Austeilen eines Flußdiagrammes: Der Weg des pragmatischen Bibliographierens

Lexika - Hausaufgabe

Suche nach Definitionen in 11 ausgewählten Lexika (wird im TT vorbereitet)

- Aufgabe zur nächsten Plenarsitzung: Präsentation der Ergebnisse der Recherche in Form eines maximal halbseitigen Textes oder eines Schaubildes - zur nächsten Sitzung am 10.4. vervielfältigt mitbringen!

 

27.3.2000

TT

Lexika - Schwerpunkt Neuere Geschichte

kurz: Das systematische Bibliographieren (Austeilen einer tabellarischen Übersicht zum systematischen und zum pragmatischen Bibliographieren)

a)  Enzyklopädien (Encyclopedia Britannica, Brockhaus), Sachlexika; b) Wörterbücher; c) Geschichtslexika; d) Teil- und Fremdfach-Lexika; e) biographische Lexika

- Arbeitsziel/Schwerpunkt: Bibliographieren zu den gewählten Referatsthemen - "passende" Lexika auswählen

----------------------------------------

Handbücher

- Schwerpunkt Neuere Geschichte - nur ergänzend zum WS-Proseminar

a) Weltgeschichte; b) Europäische Geschichte; c) Nationale Geschichte; d) Teilfach-Handbücher; e) Spezial-Handbücher (Technikgeschichte, Sozialgeschichte, Wirtschaftsgeschichte, Religions- und Kirchengeschichte etc.)

- Arbeitsziel/Schwerpunkt: Bibliographieren zu den gewählten Referatsthemen - "passende" Handbücher auswählen

2

und

3

3.4.2000

PS

10.00 bis 13.30 Uhr

PC-Raum Soziologie

Internet

1. Der Umgang mit dem Web-Browser

2. Bibliographieren über das Internet

  • Lexika: BBLK, Britannica, Encarta, ältere Lexika und Handbücher

  • Bücherverzeichnisse: (DNB - wird in der StUB auf CD-ROM geübt), VLB,  KNO, Französische Bücher (Alapage), Englische Bücher (Amazon), Italienische Bücher, Spanische Bücher (beide via KNO)

  • Aufsatzdatenbanken: IBZ, Swets, IBR, Historical Abstracts, Historische Bibliographie (der HZ)

  • Suchmaschinen (Alltheweb)

  • Bibliothekskataloge (Karlsruher virtueller Katalog, Schweizer Kataloge)

  • Startrampen für Geschichte

3. evtll.: die eigene email-Adresse

 

3.4.2000

TT

CD-ROM-Datenbanken (STUB)

- Nutzung von CD-ROMs zum Bibliograpieren: StUB Führung mit Einstiegen auf CD-ROM in SSCI, AHCI, DNB, BNF (Bibliographie Nationale de France), Jahresberichte für deutsche Geschichte, Brockhaus multimedial

in Fünfergruppen:
1. AHCI, SSCI
2. im Medienraum: DNB, BNF
3. Jahresberichte für deutsche Geschichte, Brockhaus
4. Internet-Übungen zur Nutzung der Datenbanken, die am Vormittag vorgestellt worden waren

- Arbeitsziel: Kenntnis der für das Bibliographieren relevanten CDS und ihrer Benutzung; Fortsetzung Bibliograpieren für die Referate

4

10.4.2000

PS

II. Informationsverarbeitung - technisch

Diskussion der Lexikaartikel
1. Inhaltlich: Tendenzen und Schwerpunkte der Lexika zum Hexenwesen
2. Formal: Exzerpte wie?

Hausaufgabe: Schormann-Zusammenfassung (1 A-4-Seite) in 5 Gruppen für nächstes Plenum (17.4.) - Teile und Gruppen siehe unter diesem Datum!

 

10.4.2000

TT

Zeitschriften und Bibliographien (laufende und abgeschlossene)

Zeitschriften als laufende Bibliographie u.a.: RHE, ARG-Lit.,
Abgeschlossene Bibliographien: u.a. Dahlmann-Waitz

Lesetechniken, Anstreichen, Zusammenfassungen/Abstracts
mit Übungen an ausgewählten Texten (z.B. Schormann - als Vorbereitung für den 17.4.)

 

12.4.2000

Abgabe der Bibliographien zu den Referatsthemen

 5

17.4.2000

PS

Mitschriften und Protokolle - Mindmaps

inhaltliche Diskussion (unter Mitschrift aller) bei der Kurzpräsentation durch die Gruppen - je 10 Minuten inklusive Nachfragen und Diskussion, d.h. Kurzzusammenfassungen schriftlich abgeben und in 5 Minuten erläutern!
- 1. Gruppe: Schormann, Teil I = Einführung (S. 8-29)
- 2. Gruppe: Teil II, 1 = Prozesse, Voraussetzungen(S. 30-52)
- 3. Gruppe: Teil II, 2 = Prozesse, Durchführungen (S. 52-71)
- 4. Gruppe: Teil III = Hintergrund (S. 72-99)
- 5. Gruppe: Teil IV = Erklärungsversuche (S. 100-124)

Das Erstellen einer Textzusammenfassung/eines Protokolls aus einer Mitschrift

- Sichern der zentralen Elemente der Texte
- Erstellen eines je eine A4-Seite umfassenden zusammenfassenden Papiers (Protokoll aus Mitschrift)

Umsetzung in ein Mindmap
- evtll.: Mindmapping-Programme (Mindmapper, Inspiration; Mindman)

17.4.2000

TT

Das Thesenpapier

Formalien einer Bibliographie (falls nötig); Formalien der Zitierung (falls nötig) - evtll. nur Ausgabe eines Richtlinienblattes und kurze Diskussion der Zitation

Quellenkunden und Quellensammlungen zur Neueren Geschichte
Verzeichnis von Quellenkunden und -sammlungen:
Baumgart, W. (Hg.), Bücherverzeichnis zur deutschen Geschichte, München, laufend neue Auflagen

Quellenkunden: u.a. Baumgart, W. (Hg.), Quellenkunde zur deutschen Geschichte der Neuzeit von 1500 bis zur Gegenwart, Darmstadt 1987 ff., Schweizerische Quellenkunden 

Quellensammlungen: u.a. Freiherr-vom-Stein-
Gedächtnisausgabe, Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, Eidgenössische Abschiede, Deutsche Reichstagsakten, Lautemann, W. (Hg.), Geschichte in Quellen, München 1981

 

18./19.4.2000

Abgabe der schriftlichen Kommentare zu den Bibliographien durch PS-Leiter und Tutorin -
Besprechung der Kommentare

6

1.5.2000

PS

Am 1. Mai finden Plenum und Tutorium statt.

ReferentInnen geben stets ein Thesenpapier von 1-2 Seiten ab.

Jeweils 3-4 TeilnehmerInnen verfassen ab jetzt zu jeder Stunde ein Protokoll und ein Mindmap über das Referat und die Diskussion bzw. zur 1. Stunde der Theoriediskussion
(total 6 Protokolle)

III. Informationsverarbeitung - Kritik

Stunden mit Referaten sind zweigeteilt:
1. Hälfte Plenararbeit
2. Hälfte Referat und Diskussion

Vorbereitende Lektüre:
Jakob Sprenger, Heinrich Institoris, Der Hexenhammer (Malleus maleficarum), hg. v. J.W.R. Schmidt, München 11. Auflage 1993, Auszüge nach:
Behringer, W. (Hg.), Hexen und Hexenprozesse in Deutschland, München 2. Auflge 1993, S. 92-101
----------------------------------------
Die Standortgebundenheit von Quellen
Quellenkritik

---------------------------------------

Referat 1: Politik-, Juristen und Theologengeschichte
Die Verfolger - die rechtlichen und theologischen Grundlagen 

Referate stets maximal 25 Minuten, Diskussion 20 Minuten

Berücksichtigen: die politischen Ziele (siehe: Schormann, Gerhard, Der Krieg gegen die Hexen. Das Ausrottungsprogramm des Kurfürsten von Köln, Göttingen 1991)

 

1.5.2000

TT

Der Zettelkasten - vom Papier zur EDV

- Der papierne Zettelkasten
- Zettelkasten mit asksam (Vorführung)
- Literaturdatenbank und Zettelkasten mit LiteRat (Vorführung)

7

8.5.2000

PS

Vorbereitende Lektüre:
Statistiken der Hexenverfolgung, Karten der Verbreitung, Wellen etc.
z.B. Levack, Brian P, Hexenjagd. Die Geschichte der Hexenverfolgung in Europa, München 1995, 2. Auflage 1999, S. 33 (Hinrichtungen), 99 (Local Courts), 133 (Geschlecht), 139 (Alter), 143 (Personenstand), 145-147 (soziale und wirtschaftliche Stellung), 176-214 (Chronologie und Geographie), Karte S. 160 aus: R. van Dülmen (Hg.), Hexenwelten. Magie und Imaginationen vom 16.-20. Jahrhundert, Frankfurt a.M. 1993

----------------------------------------
Die Standortgebundenheit von Literatur
Literaturkritik
----------------------------------------

Referat 2: Strukturgeschichtliche Zugangsweisen zum Phänomen Hexen
Die Verfolgten - die Personen der Hexen

Einbeziehen: Heinsohn, Gunnar; Steiger, Otto, Die Vernichtung der weisen Frauen, Berlin 1984

 

8.5.2000

TT

IV. Informationsausgabe (Output) - Topik

Die wissenschaftliche Arbeit, Aufbau, Formalien, an ausgewählten Beispielen

Die Proseminararbeit

8

15.5.2000

PS

Vorbereitende Lektüre: Hoffmann-Krayer, Eduard (Hg.), Luzerner Akten zum Hexen- und Zauberwesen, in: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 3 (1899), S. 22-40, 81-122, 189-224, 291-329
Auszüge daraus: S. 95-117 - Die Oberhuserin  etc.

---------------------------------------

Referat 3: Mikro-Sozialgeschichte der Hexenverfolgung (Trier, Cochem, Innerschweiz etc.)
Die Ankläger - Hexen als böse Nachbarn
Die Gruppe leitet auch die Diskussion der Quelle.

 

15.5.2000

TT

Der Forschungsbericht

- Wie finde ich "pfannenfertige" Forschungsberichte und Rezensionen (IBR, laufende Bibliographien (vertiefen im Vergleich zur Stunde vom 10.4., EDG, Oldenbourg-Grundriß der Geschichte, AHCI, Zeitschriften wie RHE-Bibliographie etc. …)

- Wie schreibe ich selbst einen Forschungsbericht?, an ausgewählten Beispielen erarbeiten

- Wie gewinne ich eine Fragestellung aus der Forschungslage?

9

22.5.2000

PS

Vorbereitende Lektüre: Hoffmann-Krayer (s.o.)

Referat 4: Kulturgeschichte
Volksmagie. Culture du peuple - culture des élites?

Basis Labouvie. E., Hexenspuk und Hexenabwehr. Volksmagie und volkstümlicher Herxenglaube, in: R. van Dülmen (Hg.), Hexenwelten. Magie und Imaginationen vom 16.-20. Jahrhundert, Frankfurt a.M. 1993, S. 49-93, bes. S. 49-76

 

22.5.2000

TT

Fortsetzung Forschungsbericht

10

29.5.2000

PS

Geschichte der Wahrnehmung: Psychologie des Hexenglaubens, "postmoderne" Interpretationen?

vorbereitende Lektüre:
- Caporael, L. R. "Ergotism: The Satan Loosed in Salem?", in: Science 192 (1976), S. 121-126.
- Camporesi, P., Das Brot der Träume. Hunger und Halluzinationen im vorindustriellen Europa, Frankfurt a.M. 1990, Auszüge, nämlich Kapitel 7, 12 und 13

Referat 5: Forschungsstand
Der Stand der Forschung zur Hexenverfolgung 

 

29.5.2000

TT

Hilfswissenschaften und Teildisziplinen:

besonders: Diplomatik, Chronologie
evtll. auch Statistik, Tabellenkalkulation, Karten, Atlanten (Putzger, dtv-Atlas zur Weltgeschichte)

 

5.6.2000

Abgabe der Mini-Proseminararbeit

11

5.6.2000

PS

V. Geschichtstheorie

Aus  dem Referat "Forschungsbericht" und dem  Rückblick auf das Semester: induktive Systmatisierung von Zugängen zum Hexenwesen als Vorbereitung für die Diskussion von Iggers

Vorbereitende Lektüre:

Iggers, G.G., Geschichtswissenschaft im 20. Jahrhundert, Göttingen 1993 - V&R 1565

- Politische Geschichte
- Strukturgeschichte
- Mikro-Historie/Dichte Beschreibung
- Kulturgeschichte
- Linguistic Turn

 

5.6.2000

TT

Einführungen, Hilfsmittel, kaufenswerte Literatur

12

19.6.2000

PS

Vertiefung und Fortsetzung der Geschichtstheorie-Diskussion

 

19.6.2000

PS/TT

Besprechung der Mini-Proseminararbeit aufgrund der schriftlichen Kommentare

13. Stunde gibt es keine wegen der Doppelsitzung im PC-Raum zu Anfang des Semesters. Evtll. feiern wir dennoch einen Hexensabbat.-

------------------------------------------------------------------------
Ende
zum Anfang der Seite / to top / au début de la page

Copyright: Heinrich R. Schmidt, Worb, Switzerland
© 2000, all rights reserved
heinrich-richard.schmidt@hist.unibe.ch