„Das ganze Haus und seine Menschen“ – Proseminar vor 1800

HS 2008

von Heinrich Richard Schmidt (Proseminarleiter): heinrich-richard.schmidt@hist.unibe.ch
und Joel Graf (Tutor): joelgraf@students.unibe.ch

Plenum: Montag 10-12 Uhr, von Roll Areal 004: Beginn: Montag, 22. September 2008
Tutorium Gruppe 1: Montag 12-14 Uhr in F 011; Tutorium Gruppe 2: Dienstag 12.00-14.00 Uhr in F 011

 Sie finden alle unten erwähnten Texte, wo diese nicht selbst einen Link haben, unter

http://www.downloads.hist-web.unibe.ch/w6004/,

wenn Sie die von mir genannten Passwörter eingeben

Sitzung Nr.

Datum

Inhalt

Abkürzungen im Feld „Datum“:
PS = Proseminarplenum
TT = Tutorium

Gruppen:
Gruppe 1: Michael Portmann, Anna Strub, Magda Kaspar, Michael Fischer
Gruppe 2: Aurel Rohrer, Monique Rudolf von Rohr, Anna Küng
Gruppe 3: Elisbeth Guggisberg, Anja Schranz, Lukas Heinzmann

1

22.09.2008

 

PS

Vorstellung der Semesterplanung

Referatsvergabe, Turoriumseinteilung
---------------------------
I Informationsbeschaffung/Heuristik

a) Heuristik und Brainstorming

Ehe- eine Begriffsbestimmung

b) Wie bibliographiere ich?

Wo finde ich Informationen zu dem Thema – wie bibliographiere ich?

Ausgangspunkt:

-Proseminarbibliographie des Historischen Instituts der Uni Bern 2006/2007

-Baumgart, W. (Hg.), Bücherverzeichnis zur deutschen Geschichte, München, laufend neue Auflagen

Weg:

-Wie gehe ich beim Bibliographieren vor?

-Erarbeiten eines Ablaufsschemas

Hausaufgabe für die nächste Stunde: Suche nach Definitionen zur Phänomenologie und Geschichte der Ehe in ausgewählten Lexika (wird im TT vorbereitet): Präsentation der Ergebnisse der Recherche in einer Plenardiskussion in Sitzung 2 (Diskussionsrunde, in der jede/r den Standpunkt „seines“ Lexikons vertritt)

Hausaufgabe für PS 3 und 4: Präsentation durch Gruppen von: Heide Wunder, „Er ist die Sonn’, sie ist der Mond“. Frauen in der Frühen Neuzeit, München, S. 57-117 und S. 155-190 sowie S. 244-268 – Zusammenfassung und Visualisierung der Ergebnisse

Hausaufgabe für PS 5 und 6: Präsentation durch Gruppen von: Richard van Dülmen. Das Haus und seine Menschen (Kultur und Alltag in der Frühen Neuzeit, Bd. 1), München 1990, S. 38-55, 133-197, 229-240

Jede Gruppe hat total 30 Minuten (15-20 Minuten Vortrag + 10-15 Minuten Diskussion)

 

TT

  1. Führung  durch die Institutsbilbiothek - 13.00 Uhr
  2. Die PS-Bibliographie und der Baumgart. Wie bibliographiert man pragmatisch? Übungen und Entwicklung eines Schemas
  3. Die verschiedenen Lehrveranstaltungen

Lexika – Texte zur Ehe – gezielt auf die Frage des PS 2

2

29.09.2008

PS

Heuristik: Die Erarbeitung einer Fragestellung

Diskussion der Lexika-Standpunkte im Plenum, Mindmapping durch mich

 

TT

Für alle am Montag, 12.15 Uhr

Führung durch die Basisbibliothek Unitobler (BTO)

dann je TT-Gruppe zu ihren Terminen

Heuristik: Bibliographieren

Lexika – Schwerpunkt Neuere Geschichte, bibliographieren zu den Referatsthemen

Kurz: Das systematische Bibliographieren (Austeilen einer tabellarischen Übersicht zum systematischen und zum pragmatischen Bibliographieren)

Ausführlich: Das pragmatische Bibliographieren:

a)      Enzyklopädien (Encyclopedia Britannica, Brockhaus)m, Sachlexika; b) Wörterbücher; c) Geschichtslexika; d) Teil- und Fremdfach-Lexika; biographische Lexika

Arbeitsziel/Schwerpunkt: Bibliographieren zu den gewählten Referatsthemen – „passende“ Lexika auswählen

3

06.10.2008

PS

Plenum: Erarbeitung und Zusammenfassung von Heide Wunders Buch
Schmidt, Thema 1: Wunder, S. 57-80 - Lesen, Anstreichen, Erstellen einer Gliederung
Graf, Thema 2: Wunder, S. 80-117, Zusammenfassung als Gliederung

 

TT

Heuristik

Handbücher und Gesamtdarstellungen – Schwerpunkt Neuere Geschichte

Handbücher i.e.S.: a) Weltgeschichte; b) Europäische Geschichte; c) Nationale Geschichte; d) Teilfach-Handbücher; e) Spezial-Handbücher ( Technikgeschichte, Sozialgeschichte, Wirtschaftsgeschichte, Religions- und Kirchengeschichte etc.)

Gesamtdarstellungen (z.B. Gestrich)

-Arbeitsziel/Schwerpunkt: bibliographieren zu den gewählten Referatsthemen – „passende“ Handbücher auswählen

4

13.10.2008

PS

Schmidt/Graf, Thema 3: Wunder, S. 155-190
Thema 4: Wunder, S. 244-268

Zusammenfassung in der Form Tabelle.

 

am 31.10.2008, 13-17 Uhr

TT

vierstündig

im PC-Raum

Heuristik

Internet

  • Lexika: BBKL, Britannica, Brockhaus

  • Bücherverzeichnis: VLB, Französische Bücher (Alapage), Englische Bücher (Amazon), Italienische Bücher, Spanische Bücher (beide via KNO)

  • Aufsatzdatenbanken: IBZ, Historical Abstracts, Historische Bibliographie (der HZ)

  • Suchmaschinen: Google etc.

  • Bibliothekskataloge: Karlsruher virtueller Katalog, Schweizer Kataloge

  • Startrampen für Geschichte

  • Wikipedia: Vor- und Nachteile

  • Zeitschriften, Zeitschriften-Datenbanken und Zitationsindizes:

  1. IBZ
  2. AHCI, SSCI
  3. Jahresberichte für deutsche Geschichte, Brockhaus multimedial, evt. Encyclopédie universelle Larousse
  •  CD-ROMs der UB (VPN-Client)

5

20.10.2008

 

PS

 

II. Informationsverarbeitung – technisch:

Die Textzusammenfassung

Plenum: Erarbeitung und Zusammenfassung von Richard van Dülmens Buch

Schmidt/Graf, Thema 5: van Dülmen, S. 38-55 - Zusammenfassung als Mindmap

Gruppe 1, Thema 6: van Dülmen, S. 133-157

Gruppe 1 zu Thema 6 erstellt ein Handout in der Form einer Gliederung.

 

TT

Heuristik

Fortsetzung Zeitschriften

Laufende und abgeschlossene Bibliogrphien

LiteRat, Litlink

Mindmapping-Programme

Formalien des Bibliographierens bzw. der bibliographischen Angaben (Quellen- und Literaturverzeichnis und Fussnoten)

6

27.10.2008

 

PS

Gruppe 2 zu Thema 7: van Dülmen, S. 157-197 - Tabelle
Gruppe 3 zu Thema 8: van Dülmen, S. 229-240
- Mindmap

Diskussion der Standpunkte von Wunder und van Dülmen

 

TT

Zettelkasten und Zettelkastenprogramme (u.a. www.zettelkasten.de)

Analytische und synthetische Verfahren

Lesetechniken, Anstreichen, Zusammenfassungen/Abstracts

Mitschrift von Vorträgen

7

03.11.2008

 

PS

 

Abgabe der Bibliographien zu den Referatsthemen

Referate: Struktur und Präsentation, Diskussion und „Regel-Erstellung“

II. Informationsverarbeitung – Kritik/Quellen

Was sind Quellen?

Urkunden und Akten

Äussere und innere Quellenkritik

Plenum: eine beispielhafte Quelle

Quellenkritik, die Standorte der Zeugen, ihr Wissen, ihre Nähe und Ferne: Der Wert von Quellen als Zeugen – Epistemologie und Erkenntnistheorie

Innere und äussere Quellenkritik (Fragenraster erarbeiten)

 

TT

III. Informationsausgabe (Output) – Topik

Der Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit an Beispielen

Besprechung der Formalien des Bibliographierens bzw. der bibliographischen Angaben (Quellen-/ Literaturverzeichnis und Fussnoten) am Beispiel der abgegebenen Bibliographien

8

10.11.2008

 

PS 

Angabe der schriftlichen Kommentare zu den Bibliographien durch PS-Leiter und Tutor – Besprechung der Kommentare nach Vereinbarung

Quelleninterpretation:

Martin Luther, Eine Predigt vom Ehestand, in: Ders., Vom ehelichen Leben und anderen Schriften über die Ehe, Stuttgart 1997, S. 63-74.

 

TT

III. Informationsverarbeitung – Kritik/Quellen

Quellenkunden und Quellensammlungen zur Neueren Geschichte
Verzeichnis von Quellenkunden und –sammlungen:
Baumgart, W. (Hg.), Bücherverzeichnis zur deutschen Geschichte, München, laufend neue Auflagen

Quellenkunden: u.a. Baumgart, W. (Hg.), Quellenkunde zur deutschen Geschichte der Neuzeit von 1500 bis zur Gegenwart, Darmstadt 1987 ff., Schweizerische Quellenkunden

Quellensammlungen: u.a. Freiherr-vom-Stein-Gedächtnisausgabe, Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, Eidgenössische Abschiede, Deutsche Reichstagsakten, Lautemann, W. (Hg.), Geschichte in Quellen, München 1981

Übungen zur Quellenkritik oder Diplomatik: Was ist eine Urkunde, was sind Akten?

Oder: Aufarbeitung von offenen Fragen und Nachträge

9

17.11.2008

PS

Mitschrift einer Vorlesung
von H.R. Schmidt über "Die Ehe – ein Abriss von der germanischen zur frühneuzeitlichen Ehe"

Vorlesungsmitschriften, Techniken und Übungen

 

TT

Quellenarbeit

Archivalien, Archivführer, Paläographie: Übungen zur Paläographie

Arbeit mit Grotefend und der hilfswissenschaftlichen Website der Uni Zürich http://www.adfontes.unizh.ch/1001.php (mit online „Grotefend“: http://www.adfontes.unizh.ch/5500.php)

Verbunden mit konkreter Arbeit an Archivalien im Staatsarchiv Bern (Führungen und Übungen), geleitet durch den Direktor des Staatsarchivs Bern, Dr. Peter Martig

10

24.11.2008
PS

Referat Gruppe 1: Wer macht die Ehe in der frühen Neuzeit? Hausväter, Kilten, Fensterln, keusches Bettfreien – Powerpoint-Vortrag

Referat Gruppe 2: Ehekonflikte – Herrschaft, Frauenmacht und Sozialdisziplinierung – vorab verschicktes Referat

 

TT

III. Informationsausgabe (Output) – Topik

Das Thesenpapie
Das Protokoll
Das Materialpapier

11

01.12.2008

 

PS

Referat Gruppe 3: Die Liebe in der Frühen Neuzeit im Kontext des Patriarchats – Plenare Quellenarbeit

Die Forschungssituation als Diskurszustand

Plenare Diskussion des Textes: Otto Brunner, Das „Ganze Haus“ und die alteuropäische „Ökonomik“, in: Ders. (Hrsg.), Neue Wege der Verfassungs- und Sozialgeschichte. 2. Aufl. Göttingen 1968, S. 103-127.

 

TT

Der Forschungsbericht

Dekonstruktion zweier Forschungsberichte

-Wie finde ich „pfannenfertige“ Forschungsberichte und Rezensionen (IBR, laufende Bibliographien [vertiefen im Vergleich zur Stunde vom 25.11.], EDG, Oldenbourg-Grundriss der Geschichte, AHCI, Zeitschriften wie RHE-Bibliographie etc. …)

-Wie schreibe ich selbst einen Forschungsbericht?, an ausgewählten Beispielen erarbeiten

-Wie gewinne ich eine Fragestellung aus der Forschungslage?

12

08.12.2008

 

PS

 

Otto Brunners ganzes Haus in der wissenschaftlichen Kontroverse, Diskussion ausgewählter Texte

Michel Portmann, Monique Rudolf von Rohr: Valentin Groebner, Ausser Haus. Otto Brunner und die alteuropäische „Ökonomik“, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 46 (1995), S. 69-80

Anna Strub, Anna Küng: Lyndal Roper, Das fromme Haus. Frauen und Moral in der Reformation, Frankfurt a.M., New York 1995, S. 7-11; 141-178

Magda Kaspar, Elisabeth Guggisberg: Claudia Opitz, Neue Wege in der Sozialgeschichte? Ein kritischer blick auf Otto Brunners Konzept des „Ganzen Hauses“, in: Geschichte und Gesellschaft 19, 1994, S. 88-98

Michael Fischer, Anja Schranz: Hans Derks, Über die Faszination des „Haus-Konzepts“, in: Geschichte und Gesellschaft 22, 1996, S. 221-242

Aurel Rohrer, Lukas Heinzmann: Gerhard Dilcher, Die Ordnung der Ungleichheit. Haus, Stand und Geschlecht, in: Ute Gerhardt (Hrsg.), Frauen in der Geschichte des Rechts, München 1997, S. 55-72

 

TT

Abgabe der Mini-Proseminararbeit

Geschichtstheorien und –methoden. Neue Trends der Historiographie

13

15.12.2008

PS

Schlussdiskussion

Einführungen ins Studium (Liste und Empfehlungen: Einsichtnahme), Lernstrategien und Schreibstrategien: Kurse der Hochschuldidaktik, Bücher

 

TT

Besprechung der Mini-Proseminararbeiten

 Ende
zum Anfang der Seite / to top / au début de la page

Copyright: Heinrich R. Schmidt, Worb, Switzerland
© 2008, all rights reserved
heinrich-richard.schmidt@hist.unibe.ch